Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualiseren Sie auf Edge, Chrome, Firefox.

Aussenblick: Kunsthaus Steffisburg

Drei Jahre Kunsthaus Steffisburg

«… oder der Wille, Kunst und Kultur in Steffisburg hochzuhalten und zu vermitteln. Jetzt, in schwieriger werdenden Zeiten, erst recht.»

Kunsthaus Steffisburg – was ist das denn? Entstanden ist es aus der erfrischenden Projektidee von Hanswalter Graf, das alte Bushaus mit einer vorgehängten, vielfarbigen Fassade zu verwandeln. Angedacht wurde es als Platzhalter im entstandenen Leerraum zwischen den früheren Ausstellungen in der Villa Schüpbach und dem nun alle 3 Jahre stattfindenden Art Container, was die Kulturkommission der Gemeinde Steffisburg 2013 schliesslich umsetzte. Aus dem verwaisten, alten Bushaus «Steffisburg Dorf», an dem schon längst kein Bus mehr hielt, wurde ein «Kunsthaus», das selber zum veränderbaren, wandelbaren Kunstprojekt wird – zu einem sichtbaren Zeichen im Steffisburger Aussenraum als Ort für kulturelle Begegnung.

Nach mehreren Kleinausstellungen, nach dem Verschwinden der farbigen Holzfassade in einem zweijährigen Rückbauprojekt mit fünf Kunstschaffenden und nach der Auflösung der Kulturkommission sind das Engagement und die Freude am Kreieren geblieben. Die Projektidee «Kunsthaus Steffisburg» lebt – mit dem Anspruch, in Steffisburg weiterhin Kunst und Kultur  vermitteln zu können. Aus «Übriggebliebenen», Freunden und Familie hat sich 2018 der Verein Kunsthaus Steffisburg formiert, als Kurator konnte Christoph Rihs gewonnen werden. Im ersten Programm «Bestiarium Helveticum» wurde das Kunsthaus im September mit einer Gruppenausstellung in neuer Form eröffnet. Seither sind unter seiner Leitung zehn weitere Ausstellungen, Projekte und Performances realisiert worden. Als krönenden Abschluss erhielten wir die Einladung des Vereins Cantonale Berne Jura, zum 10-jährigen Jubiläum als Gast an der Cantonale teilzunehmen.

Als Verein wollen wir mit unseren Aktivitäten neue Anstösse vermitteln und laden Besuchende ein, sich mit neuen Perspektiven, Inhalten und Formen auseinanderzusetzen. Als kleines Haus geniessen wir dabei wesentlich mehr Freiheiten hinsichtlich Ausrichtung, Aktivitäten und Programm als grosse Häuser, haben dafür aber auch wesentlich weniger Mittel zur Verfügung. Wichtig ist uns, neben der Flexibilität auch die Qualität hochzuhalten und uns die Freude an der Kreativität und Improvisation zu erhalten. Aber erst die Unterstützung durch die öffentliche Hand, Gemeinde Steffisburg, Stadt Thun und Kanton Bern sowie durch die Kulturförderung privater Institutionen, sind wir in der Lage, geplante Ideen auch umsetzen zu können. Dabei helfen uns auch die «Grossen», wie das Kunstmuseum Thun, von dem wir neben viel ideeller auch immer wieder technische Unterstützung erhalten. Ein grosses Dankeschön geht hier an Simon Stalder, der auch schon 2013 bei der ersten Installation mit an Bord war.

Aktuell gibt es ein paar Veränderungen. Neu berät und steuert ein Team mit Urs Dolder, Jakob Jenzer, Hanswalter Graf, Wilfried von Gunten und Christoph Rihs die künstlerische Ausrichtung und das Programm des Vereins. Drei junge Frauen aus Zürich, Domenika Chandra, Hanna G. Diedrichs geb. Thormann und Anna Schiestl kuratieren 2021 das Programm «Communitas». Künstler*innen residieren im Sommer jeweils für 2 Monate in der «Metzgerei», dem neuen zusätzlichen Standort im Ladenlokal der ehemaligen Metzgerei Lüthi im Oberdorf. Zusätzliche Informationen finden Sie auf unserer Webseite. Dort können Sie sich für den Newsletter anmelden, Mitglied oder Gönner*in werden. Wir freuen uns an Ihrem Interesse und über Ihren Besuch!

Programm Communitas – Im Warteraum: Installation Victoria Assas – Foto: Kunsthaus Steffisburg